Unterbelichtet

18. Dezember 2015

Unterbelichtet ist eine Vereinigung, die am Hauptstrom vorbei ihre eigenen Schallereignisse produzieren. Musiker wollen wir uns nicht nennen, denn damit verhöhnten wir diejenigen, die diese Bezeichnung tatsächlich verdienten. Nur weil einige Personen sich heutzutage anmaßend so bezeichnen, heißt dies nicht, dass unsereins eben solchen Wahnvorstellungen frönen sollten. Frei nach Joseph Beuys haben wir überlegt uns den Titel der Künstlervereinigung zu geben. In Anbetracht der deutschen Geistesgeschichte wäre dies allerdings ein nahe zu blasphemischer Akt, weswegen wir beschlossen haben das „Künstler“ in Anführungszeichen zu setzen.

Nun diese „Künstler“-Vereinigung „Unterbelichtet“ haben wir bereits am 12. Juni 2011 gegründet. Aber wer ist eigentlich dieses ominöse wir? „Wir“, dass wäre zuerst einmal ich und ich bin Colmar. Colmar ist depressiv, gelangweilt und unkreativ. So charakterisiert ihn zumindest die andere Hälfte des „Wirs“ Rick. Rick ist nicht depressiv, dafür genauso gelangweilt und noch unkreativer.

Bereits im selben Jahr haben wir unser erstes Album „Obligo“ produziert. Nach einer längeren Schaffenspause, in welcher wir unserer Unkreativheit gefrönt haben, haben wir im Jahre 2014 unsere erste Ledig „Memoria“ fabriziert, die seit November 2014 mit „Obligo“ auf Spotify der Allgemeinheit zugänglich ist.

Es stellt sich die Frage, in wie weit unser Schaffen überhaupt gerechtfertigt ist. Ist es nicht bloß reiner Mumpitz und eigentlich überflüssig? Rufen wir uns noch einmal Nietzsche ins Gedächtnis: „Nur als ästhetisches Phänomen ist das Dasein und die Welt ewig gerechtfertigt.“ Ästhetisch ist eigentlich etwas anderes. Also gibt es keine Berechtigung für Unterbelichtet? Unserer eigenen Erfahrung nach ist die Welt ein einzig riesiges Irrenhaus und es ist ein beruhigendes Gefühl seinen Teil beizutragen.